Oft verwechselt mit dem berühmtesten Groppelli des Brescianer Ufers des Gardasees, dem  Groppello della Val di Non ist eine alte autochthone Rebsorte, die die Anerkennung der typischen geografischen Angabe (IGT) erhalten hat. Es wird aus Reben hergestellt, die an den Ufern des Flusses angebaut werden  See von Santa Giustina  in den Dörfern Cagnò, Cloz, Revò und Romallo in der Gegend von Terza Sponda.

Geschichte:
  Der seit dem 16. Jahrhundert im Tal heimische Anbau drohte nach der Entwicklung des massiven Anbaus des Apfelbaums auszusterben und wurde dank der Leidenschaft einiger Bauern wiederentdeckt.

Merkmale:
  Rubinroter Wein mit violetten Reflexen, mit starker Geruchswirkung, fast wilde Noten von Kräutern und Beeren, Tannin mit säuerlicher Ader.

Rohmaterial:
  Trauben der Reben, die aufgrund des Vorhandenseins einer kompakten Traube wie ein Knoten ("Grop" im lokalen Dialekt) "Gropelli" genannt werden.

Vorschläge:
  Es ist ein Wein, der aufgrund der Weinbereitung als junger Jahrgang in Kombination mit typischen Gerichten der lokalen Tradition oder im Alter präsentiert werden kann, wo er im Laufe der Zeit seine historische Prägung behält

Aus seinem Trester gewinnen wir einen exzellenten Grappa mit intensivem Aroma und Geschmack, gleichzeitig trocken, frisch und sanft.